• September

    13

    2019
  • 823
  • 0

MARKTBERICHT WOLF AGRARHANDEL | 13.September.2019

Weizen sinkt leicht, während Mais, Soja und Raps weiter steigen

 

Weizen: An der Chicagoer Börse geht der Dezember-Weizen mit einem Plus von 8,25 US-Cent auf 4,83 US-$/bushel (160,60 €/t) aus dem Handel. Die Notierungen an der Euronext legen leicht auf 169,50 €/t zu. Laut dem USDA steigen die Exporte der EU gegenüber dem August auf 27,5 Mio. t. Das USDA rechnet mit einem Anstieg der globalen Weizen­bestände auf 286,50 Mio. t. Aufgrund der Trockenheit wird in Australien mit 19 Mio. t weniger Weizen gerechnet. In der ersten Septemberwoche sinken die Exporte von Weizen zur Vorwoche um 28 Prozent auf 404.000 t.

 

Mais: Der Mais für Dezember verbessert sich an der Chicagoer Börse am Donnerstag um 7,25 US-Cent auf 3,67 US-$/bushel. An der Euronext gibt der November-Kontrakt auf 162,75 €/t nach. Trotz der niedrigeren Einstufung der US-Maiserträge durch dem USDA ist der Maismarkt wie­der positiv gestimmt. 2019/20 kommt es zu einem Abbau der Bestände auf 306,3 Mio. t. Das USDA rechnet mit Erträgen von 168,2 bushel/acre. Im August waren es vergleichsweise 169,5 bushel/acre.

 

Soja: Die Dezember-Bohnen steigen auf 8,95 US-$/bushel (umgerechnet 297,50 €/t). Auf 296,55 €/t kann das Sojaschrot zur Lieferung im Dezem­ber zulegen. Am Freitagmorgen sinken die US-Bohnen auf 8,94 US-$/bushel. Durch die Abwärtskorrektur des USDA bei der Produktion auf rund 99 Mio. t im September begann die Aufwärtsphase. Im Vergleich zum August sinken die US-Sojabohnenerträge mit 47,9 bushel/acre. Die Erträge vielen dennoch höher aus als viele private Unternehmen erwar­teten. Laut dem Internetportal Agricensus haben chinesische Importeure An­gebote für 5 Mio. t US-Sojabohnen eingeholt. Die Einfuhrzölle in Höhe von 30 Prozent sollen für diese 5 Mio. t gestrichen werden. Für die straf­zollfreien Lieferungen kommen die Unternehmen Jiusan, Wilmar, China­sea, Bohai und Hopefull in Frage. Im laufenden Vermarktungsjahr betra­gen die Nettoverkäufe 1,7 Mio. t. 644.300 t gingen nach Mexiko, sowie 206.000 t der ersten Septemberwoche nach China. Die Exportmenge für den Monat September wird auf 48,3 Mio. t geschätzt.

 

Raps: Der November-Termin holt an der Euronext um 1,25 auf 382,75 €/t auf. Durch den erstarkten Markt in Chicago profitieren die Canola-Futures an der kanadischen Plattform Intercontinental Exchange (ICE). Jedoch hat Statistics Canada mit 19,4 Mio. t Canola eine deutlich höhere Erntemenge geschätzt als erwartet worden war. Aufgrund des Regens, konnte vor allem im Osten Deutschlands noch Raps ausgesät werden.

LEAVE A COMMENT

Your comment will be published within 24 hours.