• Oktober

    23

    2017
  • 1412
  • 0

Marktbericht Wolf Agrarhandel | 23.Oktober.2017

Weizen fällt in Europa und Amerika. Mais schwächelt in Amerika, wie auch in Europa. Soja sinkt leicht ab. Raps hingegen steigt an der MATIF und in Winnipeg etwas an.

Weizen: Die Weizenkurse in Paris ließen sich von der schlechten Stimmung in Übersee mitziehen und rutschten etwas ab.
Der Dezember Termin sank auf 161,25 €/t.
An der Chicagoer Börse gerieten die Weizenkurse unter Druck, teilweise durch den starken US-Dollar bedingt. Dadurch gab der Dezember Kurs um 7 Cent/bushel auf 4,26 US-$/bushel nach.
In den Vereinigten Staaten fehlt es aufgrund der derzeit starken Dollarposition an Kaufanreizen, da US-Weizenimporte für die Interessenten teurer geworden sind. Die Weizenexporte der vergangenen Woche überstiegen zwar die Erwartungen, waren jedoch nicht in der Lage, den Kursverlusten groß entgegen zu wirken. Die US Wheat Associates (USWA) hat zudem die Schließung ihres Außenbüros im ägyptischen Kairo nach über
40 Jahren Geschäftstätigkeit bekannt gegeben.
In Australien dürfte die dort wütende Hitzewelle die zu erwartenden Erträge auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren absacken lassen. Das Außenbüro der US-Agrarbehörde in Canberra schätzt die kommenden australischen Weizenexporte auf etwa 18 Mio. t. Damit liegt das Außenbüro 1,5 Mio. t niedriger gegenüber den offiziellen Zahlen der Behörde, welche sich auf rund 19,5 Mio. t belaufen. Etwas optimistischer dagegen rechnen die australischen Handelshäuser: Sie gehen von einem Exportvolumen in Höhe von 17 bis 22 Mio. t aus, trotz der zu erwartenden niedrigen Ernte.

Mais: Die Maiskurse an der MATIF gaben etwas nach, wodurch der November Termin den Handelstag bei 145,50 €/t beendete.
Die gut stehenden Maisbestände sorgten an der CME für einen leichten Kursverfall. Dadurch verlor der Dezember Termin
5 Cent/bushel auf 3,44 US-$/bushel.
Marktanalysten erwarten, dass das USDA ihre Bewertung der Maisbestände anheben wird, da diese die recht kühlen Temperaturen in den Sommermonaten schadlos überstanden haben.

Soja: Anhaltender Druck durch die laufende Ernte wirkte sich auf die Sojakurse aus. Der November Termin büßte seinen bisherigen Vorsprung mehr und mehr ein, sodass er auf nur noch 9,78 US-$/bushel schrumpfte. Die Sojaschrot Kurse machten eine ähnliche Entwicklung durch und sanken im Schnitt um 4,30 US-$/short ton auf 317 US-$/short ton.

Raps: Im Gegensatz zu den Weizen- und Maiskursen gelang es den Rapskursen, sich zu behaupten. Der November Termin der MATIF stieg minimal auf 366,75 €/t an. Die Canola-Rapskurse in Winnipeg zeigten eine gleichartige Entwicklung und ließen den November Termin um 1 Can-$/t auf 502,20 Can-$/t anwachsen.

LEAVE A COMMENT

Your comment will be published within 24 hours.